[zurück zur Übersicht]

 

1. Bundesliga, Saison 08/09, 23.08.2008

 

   

SV Werder Bremen - FC Schalke 04

1:1

Bremen, Weserstadion (42.100 Zuschauer, ausverkauft)

 

Ein guter Grund Spiele auf den Plätzen 1-14 zu besuchen ist die dortige gastronomische Einrichtung, wo es zum Pilschen auch lecker Mittagessen gibt. Das war zumindest früher mal so, heute werden dort im Halbstundentakt Jugendmannschaften abgefertigt und folglich hat das ganze Ambiente auch ein wenig gelitten. Vor dem Weserstadion, sozusagen Platz 1, war es zwar auch nicht viel besser, dafür musste noch der ein oder andere Rucksack geleert werden.

Da der Regen nicht nachließ passierten wir recht zeitig die Ordnergilde (von der Firma F.B.I Security) und wurden somit noch Ohrenzeugen der Darbietungen des Oberdoofs (auch Stadionsprecher genannt), der sich eine Peinlichkeit nach der anderen leistete. Trotz ausverkauftem Haus war die Stimmung seitens der Heimkurve gewohnt schwach und der Gästeblock riss auch keine Bäume aus. Mein Tipp vor dem Spiel lautete 1:1 und wurde auch jedem kundgetan der es nicht hören wollte. Am Ende etwas glücklich, aber wen interessiert es?

Tore: 1:0 (63. Min.) Frings, 1:1 (85. Min.) Westermann

 
 
 

Vereine:

Namensgeber für den Verein war der erste Spielort "Stadtwerder" (ein Werder ist eine Flussinsel bzw. ein Landstrich zwischen zwei stehenden Gewässern). Gegründet wurde der Club am 04.04.1899 als FV Werder Bremen. 1920 erfolgte die Umbenennung in SV Werder Bremen. Nach dem zweiten Weltkrieg fusionierte der Verein mit TV Vorwärts Bremen und Freie Schwimmer 1910 Bremen zum Turn- und SV Werder 1945 Bremen. 1946 erneute Umbenennung erst in SV Grün-Weiß 1899 Bremen und danach zum SV Werder Bremen. 1934, 1936, 1937 und 1942 war der Verein in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft vertreten. Vor Einführung der Bundesliga gelang dies noch von 1959 bis 1963. Dadurch auch Gründungsmitglied der Bundesliga, der man bis auf die Spielzeit 1980/81 durchgängig angehörte bzw. angehört. Insgesamt dreimal Deutscher Meister (1965, 1988 und 1993) und viermal Pokalsieger (1961, 1991, 1994 und 1999). Dazu kommt noch ein Europapokaltitel im Pokalsiegerwettbewerb 1992. Daneben etliche Jahre international vertreten.

Im Mai 1904 (ob es wirklich der 4. Mai war, ist historisch nicht belegt) wurde der SC Westfalia 04 Schalke gegründet. Im Jahre 1912 schloss sich kurzeitig (bis 1913) die Fußballabteilung dem TV 1877 Schalke an. 1919 erfolgte die Fusion des TV 1877 Schalke zum TuS 1877 Schalke an. Ab 1924 nannte sich die Fußballabteilung FC Schalke 04. Insgesamt sieben Mal Deutscher Meister (1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942 und 1958), viermal Pokalsieger (1937, 1972, 2001 und 2002) und einmal UEFA-Cup Sieger (1997). Die ganze Geschichte ist hier zu finden.

 

Stadion:

Der Baubeginn für das Bremer Weserstadion war im Jahre 1925 und zwar ziemlich genau an der Stelle, wo einst der Bremer SC nahe dem Pauliner Marsch seine Heimat und vor allem sein Stadion mit Holztribüne hatte. Nach einem Jahr wurde die Fertigstellung gemeldet und erster Nutzer des Stadions war der ATSB Bremen, dessen Namen (ATSB-Kampfbahn) die Spielstätte zunächst trug. Aber aufgrund der wackeligen Finanzierung war der Verein gezwungen sich zum einen umzubenennen (in Bremer Sportfreunde) um dem Konkurs zu entgehen und zum anderen das Stadion wieder zu veräußern. Neuer Eigentümer wurde der „Weserstadion e. V.“. Nur ein Jahr später pachtete der SV Werder Bremen die Spielstätte. Zwar spielte der Verein noch nicht alle seine Spiele im großen Stadion, doch dafür durften auch andere Bremer Clubs hier hinter dem Ball herlaufen. Im Jahre 1935 übernahm die Stadt Bremen das Stadion und benannte es erstmal in „Bremer Kampfbahn“ um. Sport wurde hier nun immer weniger betrieben, dafür umso mehr Nazi-Aufmärsche. Nach dem zweiten Weltkrieg bekam die Spielstätte gleich wieder einen Namen verpasst, diesmal von den Amerikanern: Ike-Stadion! Nach zwei Jahren Baseball und American Football wurde das Stadion in Weserstadion rückbenannt und mit einem Fußballspiel (Werder – VfL Osnabrück) wiedereröffnet. 1963 wurde im Zuge der Gründung der Bundesliga die Gegengerade überdacht und zwei Jahre später die Kurven mit einem Oberrang ausgestattet. Im Jahre 1973 wurde dann die Südtribüne modernisiert und mit einem Dach versehen und fünf Jahre später begannen die Arbeiten an der Nordtribüne (Haupttribüne). Der Neubau der Westtribüne, wo auch die Gästefans untergebracht werden, fand im Jahre 1988 statt. In den nachfolgenden Jahren fanden noch weitere ganz erhebliche Veränderungen im Stadion statt, das sich trotz dieser ständigen Umbaumaßnahmen einen gewissen Charme erhalten hat und sich erfrischend von den Neubauten in diesem Lande absetzt. 1997 wurden z. B. die Stehplätze auf der Nordtribüne in Sitzplätze umgewandelt (auf der Westtribüne wurde dies schon zwei Jahre zuvor gemacht) und 1998 wurde das Weserstadion mit einer Rasenheizung ausgestattet. Im Jahre 2002 wurde dann der gesamte Stadioninnenraum abgesenkt und die alten Laufbahnen mit ca. 8.000 zusätzlichen Plätzen überbaut. Zwei Jahre später stattete man dann die Nordtribüne mit VIP-Logen aus und baute von außen einen Betonbau an. Jetzt bietet das Stadion 42.100 Besuchern Platz.

 

Tageskilometer:                 385 km mit der Bahn von Bremen nach Berlin

Saisonkilometer:          17.287 km: 5.350 km Flugzeug, 11.361 km Bahn, 476 km KFZ, 100 km Bus

zum Vergleich 07/08: 63.094 km: (34.822 km Flugzeug, 15.407 km KFZ, 10.895 km Bahn, 1.157 km Bus, 490 km Schiff)

[zurück zur Übersicht]